Angebot

Wohnen

Die Stiftung Schloss Regensberg führt acht Wohngruppen. In den Wohngruppen der Sonderschule leben sieben Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 16 Jahren, in denjenigen der Sonderschule 15plus wohnen acht Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren. Zusätzlich dazu bestehen je zwei Plätze pro Wohngruppe zum Training der Selbständigkeit.

Schülerwohngruppen für Schülerinnen und Schüler

Die Schülerinnen und Schüler leben in sechs Wohngruppen mit je 7 Kindern und Jugendlichen unterschiedlichen Alters. Sie werden von Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen rund um die Uhr betreut.

Aussenwohngruppen

Die umfassend betreuten Aussenwohngruppen in Dielsdorf und Steinmaur bieten Platz für jeweils zehn Jugendliche. Im Wohn- und Freizeitbereich werden die Jugendlichen auf eine selbständige Lebensführung vorbereitet. Das Wohnstufenprogramm ist so aufgebaut, dass sich der Jugendliche schrittweise auf eine eigenständige Wohnform vorbereiten kann. Ebenso lernt er einen verantwortungsvollen Umgang mit seinen Finanzen.

In den Wohngruppen lernen die Jugendlichen, ihre eng begrenzte Freizeit mittels interner und externer Sport- und Freizeitangebote, die ihren persönlichen Interessen entsprechen, zu gestalten. Auch die Organisation und Gestaltung altersgerechter und finanzierbarer Ferien wird mit ihnen besprochen, geplant und begleitet. Die Jugendlichen sollen zunehmend in der Lage sein, ihre Ferien den persönlichen, finanziellen und zeitlichen Ressourcen und Interessen anzupassen, und diese selbständig zu verbringen.

Aussenwohngruppen Sonderschule 15plus

Für Jugendliche, welche nach der Berufsvorbereitung in der freien Wirtschaft eine Ausbildung absolvieren (Lehre, Anlehre, weiterführende Schulen), besteht ein Angebot für ein eigenständiges Wohnen innerhalb der Wohngruppen mit punktueller Betreuung.

Begleitetes Wohnen

Das Begleitete Wohnen, als höchste selbständige Wohnform im Wohnstufenprogramm, ist ein Angebot für die Jugendlichen während der Ausbildung. Der Coach organisiert und verwaltet die Räumlichkeiten und ist Ansprechperson für Arbeitgeber, Berufsschule und Bezugspersonen. Die Jugendlichen werden in der Bewältigung des Alltags, insbesondere in der Erledigung ihrer Hausaufgaben und der Verwaltung der Finanzen, begleitet und unterstützt.